Bestleihe aus 2021 - Die Gemeindebibliothek empfiehlt!


Bild zur Meldung: Bildrechte@demaerre



Liebe Leser und Noch-nicht-Leser,
wir haben für Sie eine kleine Auswahl unserer „Bestleiher“ der Neuerwerbungen aus dem Jahr 2021 zusammengestellt.

 

Vielleicht sind Sie ja neugierig geworden? Dann besuchen Sie uns in der Gemeindebibliothek Grünheide! Hier können Sie unter ca. 9.000 Medien, inklusive einer umfangreichen Kinderbibliothek Ihre Auswahl treffen!


Kommen Sie doch mal vorbei! Viel Vergnügen beim schnökern und lesen.

 

Die Bibliothek hat für Sie wie folgt geöffnet:

 

Dienstag:       13 - 18 Uhr

Donnerstag:  13 - 17 Uhr
Freitag:            9 - 12 Uhr


Ihre Bücher können Sie  auch digital in der Onleihe ausleihen.


Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Kerkeling, Hape: Pfoten vom Tisch - Meine Katzen, andere Katzen und ich

 

Hape Kerkeling
Vom unendlichen Glück, mit Katzen zu leben.
Seit seiner Kindheit ist Hape Kerkeling katzenverrückt. Als er acht war, schlich Peterle auf sanften Pfoten in sein Kinderleben. Später waren der gemütliche Samson, eine Seele von Kater, und der rote Spock an seiner Seite. Dann kam Anne - bildschön und superschlau. Nach ihr Bolli, die Überlebenskünstlerin. Und neuerdings ist die schwarz-weiße Kitty die Chefin im Haus. Hape hat mehr als sein halbes Leben mit Katzen geteilt. Er weiß: Die Zuwendung, die man seinem Vierbeiner schenkt, bekommt man hundertfach zurück. Stubentiger haben magische Fähigkeiten, sie verstehen uns Menschen und erweitern unsere Sensorik. Eine hinreißende und sehr persönliche Liebeserklärung an das Leben mit Katzen, das beglückend, bereichernd und ganz bestimmt nie langweilig ist.

--------------------------------------------------------------------------------

 

Fitzek, Sebastian: Der Heimweg

 

Fitzek
Nichts für schwache Nerven:
Jules Tannberg arbeitet bei einem Telefonservice für Frauen, die nachts allein auf dem Heimweg sind. Jules begleitet sie telefonisch und ruft im Notfall Hilfe. Bisher war dies noch nie nötig. Jetzt spricht Jules mit Klara, die glaubt, von einem Mann verfolgt zu werden, der sie schon einmal überfallen hat und der mit Blut ein Datum auf ihre Schlafzimmerwand malte: Klaras Todestag! Und dieser Tag bricht in nicht einmal zwei Stunden an ...
"Eines vermag dieser Autor wie kein Zweiter: eine Spannung aufzubauen, die zum Schluss schon fast als schmerzhaft empfunden wird." krimi-couch

 

--------------------------------------------------------------------------------

Zeh, Juli: Über Menschen

 

Juli Zeh
Dora ist mit ihrer kleinen Hündin aufs Land gezogen. Sie brauchte dringend einen Tapetenwechsel,. Aber ganz so idyllisch wie gedacht ist Bracken, das kleine Dorf im brandenburgischen Nirgendwo, nicht. In Doras Haus gibt es noch keine Möbel, der Garten gleicht einer Wildnis, und die Busverbindung in die Kreisstadt ist ein Witz. Vor allem aber verbirgt sich hinter der hohen Gartenmauer ein Nachbar, der mit kahlrasiertem Kopf und rechten Sprüchen sämtlichen Vorurteilen zu entsprechen scheint.
Geflohen vor dem Lockdown in der Großstadt muss Dora sich fragen, was sie in dieser anarchischen Leere sucht: Abstand von Robert, ihrem Freund, der ihr in seinem verbissenen Klimaaktivismus immer fremder wird? Zuflucht wegen der inneren Unruhe, die sie nachts nicht mehr schlafen lässt? Antwort auf die Frage, wann die Welt eigentlich so durcheinandergeraten ist? Während Dora noch versucht, die eigenen Gedanken und Dämonen in Schach zu halten, geschehen in ihrer unmittelbaren Nähe Dinge, mit denen sie nicht rechnen konnte. Ihr zeigen sich Menschen, die in kein Raster passen, ihre Vorstellungen und ihr bisheriges Leben aufs Massivste herausfordern und sie etwas erfahren lassen, von dem sie niemals gedacht hätte, dass sie es sucht.
Juli Zehs Roman erzählt von unserer unmittelbaren Gegenwart, von unseren Befangenheiten, Schwächen und Ängsten, und er erzählt von unseren Stärken, die zum Vorschein kommen, wenn wir uns trauen, Menschen zu sein.


-----------------------------------------------------------------------------

Speck, Daniel: Jaffa Road

 

Daniel Speck
Eine Villa am Meer unter Palmen: Die Berliner Archäologin Nina reist nach Palermo, um das Erbe ihres verschollenen Großvaters Moritz anzutreten. Dort begegnet sie ihrer jüdischen Tante Joëlle - und einem mysteriösen Mann, der behauptet, Moritz' Sohn zu sein. Elias, ein Palästinenser aus Jaffa. Haifa, 1948: Unter den Bäumen der Jaffa Road findet das jüdische Mädchen Joëlle ein neues Zuhause. Für das palästinensische Mädchen Amal werden die Orangenhaine ihres Vaters zur Erinnerung an eine verlorene Heimat. Beide ahnen noch nichts von dem Geheimnis, das sie verbindet, in einer außergewöhnlichen Lebensreise rund ums Mittelmeer.


»Der Roman ist eine riesige Weltgeschichtsstunde und dabei so unangestrengt, so leicht und verständlich, dass man einfach begeistert liest.« Jan Weiler

 

--------------------------------------------------------------------------------

 

Schreiner, Roswitha: Blickwinkel, die etwas andere Biografie

 

Roswitha Schreiner

Seit über drei Jahrzehnten ist uns ihr Gesicht in der Deutschen TV Landschaft vertraut. Viele sind mit ihr aufgewachsen und haben sie als Freundin von Hendrik Martz in den " Wicherts von neben an" erlebt. An der Seite von Manfred Krug hat sie sich als Tochter der Nation in die Herzen der Schauspieler gespielt. Als erste Kommissarin in Minirock und Stöckelschuh, hat sie für Aufruhr gesorgt. Schreiner polarisiert gern. Nur so bleibt man im Gedächtnis haften. Nur so findet man seinen eigenen Weg. In einem ABC-Darium führt sie uns Leser fragmentarisch hinter die Kulissen der TV Branche. Mit Höhen und Tiefen, Intrigen und Begegnungen mit Filmgrößen wie Manfred Krug, Martin Lüttge, Maria Schell u.v.m. Ihr Wechselspiel zwischen Distanz und Nähe lässt uns eintauchen in ihre Gedankenwelt, ihre privaten Erlebnisse, ihre Sehnsüchte, ihr Verständnis von Glück und Vergänglichkeit. Es ist ein Buch voller Reflexionen, das den Menschen hinter der Schauspielerin sichtbar macht.

--------------------------------------------------------------------------------

 

Bode, Sabine: Älterwerden ist voll sexy, man stöhnt mehr - das ultimative Lesekonfetti für Postjugendliche ab 50

 

Sabine Bode
Dass Sabine Bode älter wird, merkt sie daran, dass sie an der Käsetheke »junge Frau« genannt wird oder die Friseurin fragt: »Na, wollen wir's mal ein bisschen frecher machen?« Aber das macht nichts, denn Älterwerden ist gut. Man hat keine Hemmungen mehr und strotzt vor Selbstbewusstsein. Unverblümt nimmt die Komikerin Familie und Freunde, die Werbung und den eigenen Körper aufs Korn und zaubert dem Mittelalterweib von heute ein herzliches Lachen ins Gesicht. Es gibt so viel, was frau ab 50 einfach nicht (mehr) braucht und muss! Vor allem darf sie sie selbst sein und pfeift auf Selbstoptimierung.

 

-------------------------------------------------------------------------------

 

Wingate, Lisa: Die Glasperlenmädchen

 

Lisa Wingate
Louisiana, 1987. Gemeinsam mit ihrer Klasse betreibt Lehrerin Benedetta Ahnenforschung. Sie stoßen auf die Geschichte der ehemaligen Sklavin Hannie, die im Amerikanischen Bürgerkrieg von ihrer Mutter und ihren Geschwistern getrennt wurde und sich im Jahr 1875 auf die Suche nach ihrer Familie machte